Die Top-5 (falschen) Argumente gegen Deine eigene Homepage - Teil 1

Gerade wenn man sich als Einzelunternehmer oder mit einem kleinen Unternehmen selbstständig mach, steht man irgendwann immer vor der Frage: Was ist mit einer eigenen Homepage? Klar, eine eigene Homepage wäre schon cool und gehört ja auch irgendwie dazu denkst Du Dir, aber dann fallen Dir mindestens ein ganzer Haufen Gründe ein, warum Du gerade jetzt keine Homepage auf die Beine stellen kannst. Die fünf häufigsten Argumente gegen eine eigene Webseite möchte ich mir in einer kleinen Reihe von Blog-Artikeln einmal genauer anschauen. 

1. Ich kann das gar nicht!

Du sollst eine eigene Homepage betreiben, aber das kannst Du Doch gar nicht!? Richtig. Ich kann auch ganz vieles nicht, z.B. Reifen wechseln, Haare schneiden, Bäume fällen und noch viel, viel mehr. Und trotzdem fahre ich einen Wagen mit den richtigen Reifen und auch meine Haare sind einigermaßen in Form (im Rahmen ihre Möglichkeiten;-) )

 

Natürlich können wir nicht alles selbst. Und daher lassen wir in vielen Bereichen eben Profis ans Werk. Ganz nach dem Motto der gelben Seiten: Wir fragen jemanden, der sich damit auskennt. Genau so kannst Du Dir auch Hilfe holen, wenn es um die Konzeption und den Aufbau Deiner Homepage geht. Warum das sinnvoll sein kann? Manchmal hilft einem gerade der Blick von außen den richtigen Weg durch den eigenen Gedankendschungel zu finden. Jemand, der nicht wie Du bis über beiden Ohren in Deinem Bereich steckt, erkennt sicher schnell und leicht die Strukturen, die sich für Deine Homepage anbieten. 

 

Nimm gerne Kontakt zu mir auf, ich erstelle nach einem kostenlosen Kennenlerngespräch einen unverbindlichen Kostenvoranschlag und einen Entwurf für Deine eigene Homepage. 

2. Eine Homepage ist zu teuer!

Du stehst gerade erst am Anfang Deiner Selbstständigkeit und Dein Unternehmen wirft natürlich noch keine großen Gewinne ab, und da sollst Du jetzt auch noch in eine Homepage investieren? Das ist doch viel zu teuer!

 

Ich kann Dich beruhigen, eine eigene Homepage zu betreiben ist heutzutage überhaupt nicht mehr teuer. Entscheidest Du Dich für ein Homepage-Baukasten-System, kannst Du Dir genau das für Deine Bedürfnisse passende Paket aussuchen, je nach gewünschter Funktionalität. 

 

Meine drei Lieblingsbaukästen Jimdo, Wix und Weebly bieten alle neben einem Gratis-Paket günstige, werbefreie Einstiegertarife an:

  • Die werbefreien Jimdo Tarife liegen zwischen 5€ und 35 € monatlich 
  • Die werbefreien Premiumpaket von Wix liegen zwischen 8,25€ und 24,50€ im Monat. 
  • Die Preise von Weebly bewegen sich zwischen 7€ und 33€ für eine werbefreie Homepage. 

Domains, Hosting, Support, alles ist hier in der Regel inklusive und die Baukkästen bieten zumeist noch Vergünstigungen bei Abschluss von mehrjährigen Verträgen an. Einen guten Vergleich der Preise und Funktionalitäten der verschiedenen Baukästen findest Du auch hier beim WebsiteToolTester:  https://www.websitetooltester.com/wix-vs-jimdo-vs-weebly/

 

Dazu musst Du, insofern Du nicht über eigene Fotos verfügst, noch Kosten für den Einkauf von Bildmaterial bei einem Stock-Foto-Anbieter wie Adobe oder Shutterstock einkalkulieren. Hier bist Du zum Beispiel bei Shutterstock schon mit 49€ für fünf Bilder dabei. Darüber hinaus gibt es auch tolle Quellen für kostenlose Bilder im Web. 

 

Sollte Deine Homepage ein Buchungssystem oder einen Shop beinhalten, lohnt sich auch immer die Investition in den Check Deiner Webseite durch einen Online-Anwalt, dafür musst Du mindestems 2-3 Anwaltsstunden einplanen. 

 

Sollest Du Hilfe bei der Konzeption und Erstellung Deiner Homepage sowie beim Texten in Anspruch nehmen, musst Du diese Kosten natürlich auch einplanen. Wieviel das kostet? Klassische Antwort: Das hängt ganz davon ab. Von Umfang, Funktionalität und vielen weiteren Faktoren Deines Projektes. Ein unverbindliches Beratungsgespräch sowie ein Entwurf und ein Kostenvoranschlag sind aber für Dich nicht mit Kosten verbunden. 

 

Bei den Kosten für das Erstellen und den Betrieb Deiner eigenen Homepage musst Du dabei immer im Auge behalten, dass Du diese Homepage langfristig nutzen kannst. Du kannst sie zum Beispiel im Vergleich zu einer Drucksache ständig aktualisieren, ausbauen und weiterentwickeln, ohne Zusatzkosten!

 

Ich hoffe, meine Betrachtung der ersten beiden Argumente konnten Dich heute ein Stück weit davon überzeugen, dass eine eigene Homepage doch nicht so unmöglich ist, wie Sie Dir vielleicht heute noch erscheint. 

 

Solltest Du Lust auf mehr Argumente gegen (oder für?) eine eigene Homepage haben, freu Dich schon auf meinen nächsten Blog-Artikel oder lass mich Dich persönlich überzeugen. Ich freue mich, von Dir zu hören! Lies hier Teil 2 und Teil 3 meiner Blog-Reihe!

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Antina Michels (Dienstag, 28 Mai 2019 21:46)

    Liebe Julia,
    Danke für die Tipps!

    Liebe Grüße, Antina