Was können Homepage-Baukästen nicht?

In meinem letzten Blog-Artikel habe ich beschrieben, für wen sich Homepage-Baukästen im Gegensatz zu einer WordPress-Homepage oder einer individuell programmierten Webseite anbieten. Heute möchte ich Dir erklären, welche Schritte Dir bei der Erstellung Deiner eigenen Homepage kein noch so guter Homepage-Baukasten abnehmen kann und auf welche Fallstricke Du bei der Nutzung eines Baukasten-Systems achten solltest. 

Ziele und Inhalte der Homepage definieren

Bevor es an die technische Umsetzung geht, musst Du zunächst die wichtigsten ersten Schritte zum Erstellen einer neuen Homepage gehen. Um diese kommst Du nicht herum, egal für welche Lösung Du Dich letztlich entscheidest.

 

Zunächst musst Du folgende Punkte definieren

    • Welche Ziele verfolgst Du mit Deiner Webseite? Planst Du zum Beispiel eine eher statische Darstellung Deines Unternehmens oder Deiner Dienstleistungen oder möchtest Du mit Deiner Zielgruppe interagieren? Willst Du bekannter werden, E-Mail-Adressen sammeln, Buchungen und Bestellungen entgegennehmen oder Produkte und Services online verkaufen?

 

  • Welche Zielgruppe möchtest Du ansprechen? Ist diese Zielgruppe zum Beispiel nur in Deutschland oder sogar nur in Deiner Stadt ansässig? Oder sprichst Du verschiedensprachige Menschen an?
  • Welche Inhalte und Services möchtest Du auf Deiner Homepage zur Verfügung stellen? Diese ergeben sich aus Deinen zuvor definierten Zielen. Benötigst Du Kontakt- und Buchungsformulare, einen Online-Shop oder eine Live-Chat-App auf Deiner Homepage? Planst Du den Verkauf von elektronischen Produkten per Datei-Download? Brauchst Du vielleicht eine mehrsprachige Webseite? Benötigst Du einen passwortgeschützten Mitgliederbereich oder ein Forum auf Deiner Webseite? Möchtest Du Deine Social-Media-Kanäle einbinden? Benötigst Du die besondere Darstellung von Bildern und Videos? Planst Du einen Blog?

 

Aus Deinen geplanten Inhalten ergeben sich häufig im nächsten Schritt automatisch Einschränkungen in der Auswahl der technischen Lösung. Planst Du den Online-Vertrieb von hunderten Produkten in einem mehrsprachigen Online-Shop ist ein Homepage-Baukasten wahrscheinlich nicht die beste Lösung für Dich. Sehr viele tolle Anwendungsmöglichkeiten lassen sich aber mit Hilfe der verfügbaren Baukasten-System und ihren zahlreichen App-Erweiterungen bereits abbilden. Nicht alle Homepage-Baukästen bieten die gleichen Funktionen und natürlich spielen auch Deine eigenen Fähigkeiten und Vorkenntnisse eine Rolle. 

Fallstricke bei der Arbeit mit einem Homepage-Baukasten-System

Ein typischer Fehler beim Erstellen einer Homepage mit einem Homepage-Baukasten-System ist es, den zweiten Schritt vor dem ersten zu gehen. Die vielen tollen Design sind aber auch so ansprechend wie ein ganzer Bonbon-Laden und man kann es kaum erwarten, sofort loszulegen. Hier meine Liste der Top-Five Fallstricke bei der Arbeit mit einem Baukasten-System

 

  1. Du verzettelst Dich im Design: Ehe Du Deine Inhalte definiert hast, verlierst Du Dich schon in den Gestaltungsmöglichkeiten des Designs: die Auswahl von Farben, Themes, Schrifttypen, Bildern nimmt Dich voll in Anspruch. Und schließlich steckt ja in uns allen ein Desogn-Profi, richtig? ;-) Achtung, definiere in jedem Fall vorher die Inhalte und finde dann im zweiten Schritt das passende Design für Dich.

  2. Du hast Struktur und Navigation nicht vorher durchdacht: Gottseidank musst Du die Struktur und damit die Navigation Deiner Webseite nicht in Stein meißeln, und im Laufe der Erstellung der Webseite können sich immer noch Änderungen ergeben, genauso wie im Laufe der Betriebszeit Deiner Homepage, wenn sich Dein Business verändert und die Ziele und Funktionen Deiner Homepage angepasst werden müssen. Aber am Anfang ist es wichtig, die Struktur und die damit einhergehenden Navigationspunkte genau zu planen, da diese auch die Auswahl Deines Homepage-Baukastens beeinflussen können. Stelle Dir folgende Fragen: Wieviele Navigationspunkte willst Du erstellen? Wieviele Unterpunkte und Navigationsebenen benötigst Du? Brauchst Du eine mehrsprachige Webseite? Soll die Mehrsprachigkeit über die Navigation gelöst werden (so wie hier auf meiner Homepage)? 

  3. Du hast notwendige Funktionen vergessen: Du hast Dir Gedanken um Inhalte und Struktur gemacht, daraufhin einen Homepage-Baukasten gewählt, vielleicht schon ein Abo abgeschlossen und willst nun mit Deiner Webseite durchstarten. Da fällt Dir ein, dass Du Deine Homepage gerne in mehreren Sprachen erstellen möchtest. Im schlimmsten Fall kann es Dir passieren, dass Du die falsche technische Lösung für Dein Vorhaben gewählt hast und nun Zeit und Geld in den Umbau bzw. Aufbau einer neuen Lösung investieren musst. Überlege Dir immer ganz genau, welche grundlegenden Funktionen Du auf Deiner neuen Homepage benötigst. Denke dabei auch in Zukunft, wie wird sich Dein Business hoffentlich entwickeln und was wird das für die Funktionen Deiner Homepage bedeuten? Wirst Du in Zukunft digitale Produkte über einen Online-Shop vertreiben? Dann wähle schon heute einen Baukasten, dessen Shop-System dies ermöglicht.
     
  4. Deine Inhalte sind nicht optimiert fürs das Web: Achte darauf, dass Du nicht einfach vorhandene Texte 1:1 in Deinen Homepagebaukasten "kippst". Sowohl Deine Texte als auch Deine Bilder sollten für die Darstellung im Web optimiert sein.
    • Deine Texte sollten nicht nur verständlich und übersichtlich sondern auch optimiert für das Lesen am Bildschirm sein sollten. Das erreichst Du zum Beispiel durch Auflistungen und Hervorhebung. Das Wichtigste sollte in einem Online-Text immer ganz oben stehen, Details und ergänzende Informationen folgen weiter unten. Diesen Stil nennt man den umgekehrten Pyramiden-Stil (Vergleiche hier bei Jakob Nielsen wie User online lesen, ein Klassiker, der immer noch relevant ist). Erfolgreiche Online-Texte sollten außerdem die relevanten Keywords für Deine Zielgruppe enthalten, siehe auch Punkt 5.

    • Was Deine Bilder betrifft, gilt es zum Beispiel das richtige Dateiformat zu wählen, optimal sind .jpg-Dateien für herkömmliche Bilder und .png-Dateien für Grafiken. Komprimiere Deine Bilder, um eine kurze Ladezeit Deiner Webseite zu erreichen und bedenke dabei jedoch die Bildgröße, die Du auf Deiner Homepage anzeigen möchtest. So brauchst Du natürlich für ein bildschirmfüllendes Hintergrundbild eine höhere Auflösung als für ein kleines Profilfoto auf Deiner "Über uns"-Seite. 

  5. Du hast Deine Homepage nicht für Suchmaschinen optimiert: Es ist so schnell und einfach, eine Homepage mit einem der tollen verfügbaren Homepage-Baukästen zu erstellen, dass Du ruckzuck fertig geworden und mit Deinem Ergebnis hochzufrieden bist. Du bist mit der neuen Homepage online gegangen und dann? Passiert erstmal gar nichts. Vielleicht hast Du im Eifer des Gefechts vergessen, die Suchmaschinenoptimierung (SEO= Search Engine Optimization) Deiner neuen Webseite vorzunehmen! Die SEO-Möglichkeiten in den verschiedenen Baukasten-System unterscheiden sich etwas, generell gehören aber dazu folgenden Punkte: 
    • Die richtige Domain
    • Die für Deine Zielgruppe relevanten Keywords
    • Strukturierte Texte mit Überschriften und Unterüberschriften 
    • Seitentitel und Seitenbeschreibung
    • Meta-Tags für Bilder und Dateien, wie z.B. Alt-Texte, Bildunterschriften, Dateinamen usw 

Was können Homepage-Baukästen nicht?

Homepage-Baukästen können nicht Deine Hausaufgaben für Dich machen, sorry. Du selbst musst in jedem Fall

  1. Deine Ziele definieren
  2. Deine Zielgruppe festlegen
  3. Die Inhalte und Services Deiner zukünftigen Webseite planen

Ich hoffe, meine Top-Five der Fallstricke kann Dir bei diesen Hausaufgaben ebenfalls behilflich sein. Damit Du bald professionell und erfolgreich im Internet auftreten kannst. Ich freue mich auf Deine Kommentare und wünsche Dir eine gute Zeit!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0